Startseite » Mehr Produktivität am Arbeitsplatz: So motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

So motivieren Sie Ihre Mitarbeiter
So motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

Mehr Produktivität am Arbeitsplatz: So motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

Motiviert zu sein ist Aufgabe des Mitarbeiters, doch die richtige Umgebung zu schaffen, damit Mitarbeiter diese Motivation aufrecht erhalten können, ist dem Arbeitgeber überlassen.

Faul und unmotiviert sind zwei komplett unterschiedliche Dinge. Faule Menschen sind darauf bedacht, so wenig wie möglich zu arbeiten. Faule Mitarbeiter werden häufig direkt wieder entlassen, weil sie der Firma keinen Vorteil bringen. Unmotivierte Menschen hingegen, haben durchaus das Bedürfnis zu arbeiten. Allerdings fehlt der entscheidende Anstoß, der sie zu Höchstleistungen antreibt. Wir zeigen dir einige Gründe, warum das so sein könnte und dazu ein paar Tipps, um dies zu ändern.

Motivationskiller: Schlechte Arbeitsbedingungen

Nicht jeder, der gerne arbeitet, möchte auch lang oder bis zur Erschöpfung arbeiten. Die Motivation einzelnen Mitarbeiters, im Job schnell voranzukommen und lange zu arbeiten, wird von vielen Arbeitgebern häufig ausgereizt. Auf lange Sicht resultiert das darin, dass die Motivation ganz verloren geht und der Arbeitnehmer höchstwahrscheinlich komplett ausgelaugt ist. Ralf During, Personal- und Unternehmensberater auf LinkedIn, sagt dazu Folgendes:

„Motivation haben wir für das, was uns Energie gibt, uns interessant und anziehend erscheint sowie Freude bei der Ausübung bereitet. Ich kann ein leidenschaftlicher Sportler sein, mein Equipment nach der Skitour zu verräumen, gehört deshalb noch lange nicht dazu.

So manch ein Arbeitgeber neigt also dazu, seine Mitarbeiter zu überfordern: Zu viele Überstunden, zu wenig Mittagspause, keine klare Trennung zwischen Freizeit und Arbeit. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Abhilfe zu schaffen.“

1. Das individuelle Gespräch mit dem Arbeitnehmer

Wie gut kennst du deine Mitarbeiter wirklich? Falls das Gespräch sofort verstummt, wenn du als Chef den Raum betrittst, kann es gut sein, dass du versäumt hast, deine Mitarbeiter richtig kennenzulernen. Eine persönliche Verbindung zu jedem einzelnen Team-Mitglied ist von großer Bedeutung, wenn du willst, dass alles reibungslos verläuft. Das heißt nicht, dass man demnächst zusammen um die Häuser ziehen muss, sondern vielmehr, dass man sich anhört, was für Bedürfnisse und Probleme momentan vorherrschen.

2. Entgegenkommen

Sich die Probleme und Bedürfnisse deiner Angestellten nur anzuhören und dann nichts zu tun, ergibt wenig Sinn. Du musst ihnen entgegenkommen und Kompromisse eingehen – sofern die Forderungen deiner Mitarbeiter solche erfordern. Wenn die einzigen Probleme der Mangel an Pflanzen im Büro oder das ewig leere Kaffeepulver sind, dann sollte die Behebung kein Beinbruch sein. Falls es jedoch so ist, dass sich der Mitarbeiter mehr Zeit wünscht, um von Zuhause aus zu arbeiten, kann man einmal darüber reden, wie man diese Arbeitsbedingung auch den Kollegen gegenüber fair etabliert.

Der Motivationsverlust liegt also meistens nicht am Arbeitnehmer, sondern vielmehr am Arbeitgeber. Oft wird übersehen, wenn einzelne Mitarbeiter weniger Produktiv oder motiviert arbeiten. Bis dann am Ende des Monats die Zahlen gecheckt werden. Besonders schade hierbei ist der Verlust der Menschlichkeit.

Stress vermeiden

Ein wichtiger Punkt für Arbeitnehmer in Deutschland ist die Stressvermeidung. Stress soll so gut wie möglich vermieden werden, zumal dieser auch die Kreativität und Lebensqualität allgemein verringert. Auch hierfür sind angenehme Arbeitsbedingungen ein Muss.

Sobald man körperlich und psychisch unter Stress am Arbeitsplatz leidet, muss sich etwas ändern. Man kann versuchen, das Gespräch mit dem Vorgesetzten zu suchen, doch falls das misslingt, ist es wohl Zeit für einen neuen Job.

Wirklich faul oder doch überfordert?

Wer nun wirklich faul ist und wer nicht, lässt sich meist leicht durch den Arbeitgeber bestimmen, sollte dieser nur richtig aufmerksam sein. Es ist wichtig, dass Vorgesetzte nicht vergessen, dass ihre Mitarbeiter auch nur Menschen wie sie sind, mit jeweils eigenen Motivationen. Um herauszufinden, was andere antreibt, sollte man zuerst verstehen, was einen selbst antreibt. Nicht, dass die Motivationen aller Menschen gleich sind, jeder ist so individuell wie er nur sein kann, doch befindet man sich menschlich auf einer Stufe, macht es das Ganze gleich viel leichter nachzuvollziehen.

Text © onlinemarketing.de,
Bild © pixabay / geralt